Logo
Wo steht die Kirche bei der Gleichstellung?

Die Evangelischen Frauen Schweiz (EFS) wollen dazu beitragen, dass die Stimme der Frauen in Kirche, Politik und Gesellschaft gehört wird. Was ist bei der Gleichstellung der Geschlechter in der evangelischen Kirche erreicht? Wo besteht noch Potenzial?

Diskutieren Sie am Ende des Beitrags mit!

Seit 75 Jahren bringen sich Frauen über die EFS in Gesellschaft, Kirche und Politik ein. Für die Jubiläums-Delegiertenversammlung haben die EFS in einem «Standpunkt » vier Stationen des Engagements für die Rechte und die Möglichkeiten und für die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Beteiligung und Gleichberechtigung der Frauen aufgezeigt und einen Ausblick in die Zukunft gewagt.

Arbeit der Frauen sichtbar machen
Der «Standpunkt» enthält Zeugnisse darüber, was das Engagement von EFS bei kirchlich, politisch und gesellschaftlich engagierten Frauen ausgelöst hat. Marie- Claude Ischer, Präsidentin der Waadtländer Landeskirche: «Die spürbare Energie und die Vielfalt der Kämpfe für mehr Gleichberechtigung sowie die Aufwertung der Care-Arbeit haben mich ermutigt, kämpferischer zu sein. In meiner Rolle als Synodalratspräsidentin konnte ich durch meine Präsenz als Frau in einem männlich geprägten kirchlichen Umfeld den Frauen auf dieser Stufe Sichtbarkeit verleihen. Die EFS sind für die Westschweizer Kirchen eine Bereicherung und ein Beispiel, wie man sich in der Vielfalt, die uns auszeichnet, gegenseitig annehmen kann.»

Gegen Machtmissbrauch zur Wehr setzen
Die EFS wagen auch einen Blick in die Zukunft – ins Jahr 2047, wenn der Verband 100 Jahre feiern könnte: «Wir werden uns für eine sichere und gerechte Altersvorsorge einsetzen, wir werden uns dafür einsetzen, dass Menschen, die Care-Arbeit übernehmen, nicht benachteiligt werden. Wir werden uns weiterhin gegen Machtmissbrauch und Diskriminierungen zur Wehr setzen. Wie werden uns dafür einsetzen, dass Frauen erreichen können, was sie möchten – in der Kirche, in der Politik und in der Gesellschaft: für ein Leben in Fülle für alle.» Die Redaktion des Kirchenboten hat zwei ehemalige kirchliche Verantwortungsträgerinnen aus der Evangelischen Thurgauer Landeskirche eingeladen, Rückblick und Ausblick zur Gleichstellung von Mann und Frau in der Kirche zu halten.

 

(Ernst Ritzi, Bild: pixabay.com)



Kommentar erstellen