Logo
Kirche

Judith Hübscher präsidiert Synode

20.07.2018
Die Synode der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau hat sich Ende Juni für die Legislatur 2018 bis 2022 konstituiert. Judith Hübscher Stettler aus Gachnang wurde in der Kartause Ittingen mit 108 von massgeblichen 108 Stimmen zur Synodepräsidentin gewählt, Pfarrer Hansruedi Vetsch aus Frauenfeld zum Vizepräsidenten.

Das Aktuariat besetzen Johanna Pilat aus Roggwil, bisher, und neu Pfarrer Steffen Emmelius aus Aadorf-Aawangen. Als Stimmenzählende amten die beiden Bisherigen Hans Peter Niederhäuser, Weinfelden, und Pfarrerin Gabriele Weiss, Scherzingen-Bottighofen, ergänzt durch Elsbeth Graf, Berg, und Susanna Müller, Bussnang-Leutmerken, beide neu. Ersatzmitglied im Synodebüro ist Pfarrer Jakob Bösch aus Münchwilen-Eschlikon.

Kommissionen besetzt
Bestätigt wurde Pfarrer Andreas Gäumann, Steckborn, als Präsident der Geschäftsprüfungskommission (GPK). Ebenso die weiteren Mitglieder Roland Gahlinger, Aadorf-Aawangen; Brigitte Hascher, Hüttlingen; Michael Raduner, Horn; Diakon Hanspeter Rissi, Kreuzlingen und Pfarrer Paul Wellauer, Bischofszell-Hauptwil. Neu in der GPK ist Susanna Müller, Bussnang-Leutmerken. Die Redaktionskommission bilden wie bisher Pfarrer Christian Herrmann als Präsident aus Gachnang zusammen mit Christian Lohr aus Kreuzlingen und Colin Allan aus Frauenfeld. Neu dabei sind Pfarrer Gerrit Saamer aus Neukirch-Egnach und Pfarrer Steffen Emmelius aus Aadorf-Aawangen.

Schwung mitnehmen
Unter herzlichem Applaus würdigte Präsidentin Judith Hübscher die stets umsichtige und humorvolle Synodeführung ihres Amstvorgängers Pfarrer Jakob Bösch: «Jakob hat viel bewegt, in seine Amtszeit fiel die erste Gesprächssynode in der Thurgauer Geschichte. Möge der Schwung auch in dieser Synode mitgenommen werden.»

 

(26. Juni 2018, Brunhilde Bergmann)